Stadtgeschichte München - Sitemap -  Literatur - Datenschutz © 2014-2018 by Munichkindl, München

Patrick Süskind, von Freunden auch "Petzi" genannt, ist einer der bekanntesten deutschen Schriftsteller und Drehbuchautoren. Sein wohl wichtigstes Werk ist "Das Parfum", das in fast 50 Ländern 20 millionenfach verkauft und 2006 verfilmt wurde. Es wird vermutet, dass Süskind rund 20 Millionen Euro alleine mit diesem Werk verdiente. Während andere ein sorgloses Leben auf Gala- und Benefiz-Veranstaltungen und mit Exklusiv-Interviews bei der Boulevard-Presse verbringen würden, verweigert sich Patrick Süskind konstant den Medien und der interessierten Öffentlichkeit. Seit Jahrzehnten gibt er keine Interviews und von ihm gibt es kaum Fotos - sowohl die Anzahl seiner Interviews, als auch Fotos, kann man an einer Hand abzählen. Süskind ist nirgends anzutreffen, er kam noch nicht mal zur Weltpremiere der Verfilmung seines Romans "Das Parfum" (2006 im Münchner Mathäser-Kino mit 1.600 Gästen) und er hat bereits mehrfach die Annahme verschiedener Auszeichnungen abgelehnt. Einmal versprach er das Geheimnis um seine Person zu seinem 70. Geburtstag, also 2019, zu lüften. Bis dahin lebt Süskind als Phantom unerkannt und unbehelligt in Schwabing, sowie in Seeheim bei Ambach am Starnberger See und in Südfrankreich bei Montolieu. Nach einer langen Zeit der Abwesenheit, erschien er unvermittelter Dinge zur Trauerfeier, seines guten Freundes Helmut Dietl, am 12. April 2015. Während die anderen Celebrities mit den schwarzen Limousinen vorfuhren, kam er ganz unprätentiös mit dem Radl angefahren und wurde Radl-schiebend von einem Photographen abgelichtet.

Prof. i.R. Dr. Ludwig Hammermayer beschrieb seinen damaligen Studenten: "So seltsam, eigenbrötlerisch, misstrauisch - wurde Patrick Süskind nicht, so war er schon immer." Ob er wirklich seltsam ist oder, ob er nur seine Ruhe haben will - lassen wir mal dahingestellt.

Im September 2016 erschien in der Süddeutschen Zeitung der Vorabdruck von Süskinds Nachwort zu Dietls unvollendeten Memoiren "A bissel was geht immer". Ein grandioser Text über das Kennenlernen, das Zusammensein und den Abschied von seinem langjährigen Freund. Patrick Süskind erzählt wie er Dietl im Frühjahr 1975 im Café "Kulisse" an der Maximilianstraße, gleich neben den Kammerspielen, kennenlernte. Er war damals Student und sollte ihn im Auftrag von Peter Glotz überreden einen Artikel für ein SPD-freundliches Buch über "Das andere Bayern" zu schreiben. Es gelang ihm nicht einen Beitrag von Dietl zu erbetteln, dafür bekam er aber einen Job beim schon damals bekannten Regisseur der "Münchner Geschichten" (BR 1974). Süskind berichtet, wie sich die zwei unterschiedlichen Charaktere schätzen und lieben lernten, um dann über vierzig Jahre befreundet zu sein. Er erzählt über die kleinen Schrullen seines Weggefährten und berichtet wie sie Tee trinkend und rauchend stundenlang über alles mögliche lachten, diskutierten und Ideen zu Fernsehserien entwickelten (z.B. eine Serie über König Ludwig II., die leider niemals verwirklicht wurde). Mit nur 27 Jahren wird Süskind schließlich zum Co-Autor von Helmut Dietl, mit dem er an den Drehbüchern zu "Der ganz normale Wahnsinn" (1979), "Monaco Franze" (1982), "Kir Royal" (1986), "Rossini" (1997) und schließlich "Vom Suchen und Finden der Liebe" (2005) arbeitete. 

 

In "Rossini" reflektiert Süskind selbstironisch sein eigenes Leben: Die Filmfigur, ein scheuer Autor, weigert sich sein erfolgreiches Buch verfilmen zu lassen und auch der Produzent in "Rossini" wurde von Süskind exakt wie Bernd Eichinger angelegt, der (wie man heute weiß) immer versuchte die Filmrechte für "Das Parfum" von Süskind zu erwerben. In Rossini spielt Joachim Krol Süskind, doch auch bei der Arbeit an "Rossini" war Süskind bei keinem Drehtag am Set.

Der bekannteste deutsche Schriftsteller und Co-Autor vom Monaco Franze ist ein echtes Münchner Original... auch wenn ihn keiner wirklich kennt.

Der "Petzi", das "Phantom von Schwabing" - aka Patrick Süskind

In Seeheim am Starnberger See geboren am 26. März 1949

Angeblich hatte Patrick Süskind einen kurzen Cameo-Auftritt in der 9. Folge (Kneipen-Szene)

von "Monaco Franze". Nur keiner weiß, welcher Darsteller Patrick Süßkind sein soll. Was glaubt Ihr?

Folge 9 - 35min - Szene "Ellie bekommt eine Seife geschenkt"

Mann im Hintergrund mit Dame

Folge 9 - 34min - Szene "Ellie kommt im Restaurant an"

Mann am linken Bildrand

Folge 9 - 34min - Szene "Ellie kommt im Restaurant an"

Mann in der Bildmitte, der nicht aufschaut

Oder vielleicht doch eine andere Folge?

Vielleicht Folge 2 - 22min - Szene "Ellie wartet auf Monaco"

Mann mit Baskenmütze sitzt alleine am Tisch

Gerne auch andere Vorschläge an info@munichkindl.com

Abbildung: Patrick Süskind am Vormittag des 12.04.2015 auf der geheimgehaltenen Trauer-feier für Dietl am Münchner Nordfriedhof dargestellt vom Munichkindl

Oder vielleicht doch keine Kneipen-Szene?

Folge 9 - 20min - Szene "Franze kauft Geschenke"

Konditoreigehilfe beim Beladen des Kofferraums