Von 1948 bis 1960 war der Wimmer Dammerl unser unvergessener Oberbürgermeister, auf den der bürgermeisterliche Wiesn-Anstich zurückzuführen ist.

Am 16. September 1950 wurde die Tradition begründet, als Thomas Wimmer nicht winkend mit einer Kutsche vorfuhr, sondern zu Fuß und von hinten den Abhang beim Schottenhamelzelt mit grantiger Miene hinunter stieg. Kurz zuvor hatte er auf dem  Messegelände eine Elektromesse eröffnet und direkt im Anschluss stapfte er auf dem kürzesten Weg hinunter ins Schottenhamelzelt, wo schon ein Schlegel und ein Messinghahn für ihn bereitlag.

Umringt von vielen Fotographen schnürte sich der Wimmer den Schurz um, krempelte die Hemdsärmel hoch und zapfte mit siebzehn (!) Schlägen an. Anschließend rief er laut: „O'zapft is'“ (was soviel heißt wie: "Es ist angezapft“).

Vor ihm ist es keinem Politiker in den Sinn gekommen, ein Fass Bier anzuzapfen. Dass ein Politiker die Funktion des einfachen Schankkellners übernimmt, hatte Symbolkraft.

Lustig auch die Anekdote, dass die ersten beiden Jahre im Schottenhamel, das eigentlich schon immer Kunde bei der Spatenbrauerei war, mit Hofbräu-Bier angezapft wurde. Nur in den Jahren 1950 und 1951 prostete man sich im Spatenzelt mit Hofbräu-Maßkrügen zu, da sich der Wirt und die Spatenbrauerei nicht auf einen für beide Seiten akzeptablen Bierpreis einigen konnten.

Mehr zu Thomas Wimmer

Thomas Wimmer - der Wimmer Dammerl

(* 1887; † 1964)

Abbildung: Fotos von Thomas Wimmer beim ersten und zweiten Wiesen-Anstich (1950/1951);

sowie Darstellung vom Munichkindl, 2015

 

Stadtgeschichte München - Sitemap -  Literatur - Datenschutz © 2014-2018 by Munichkindl, München