Stadtgeschichte München - Sitemap -  Literatur - Datenschutz © 2014-2018 by Munichkindl, München

16. Jahrhundert in München

Der Schäfflertanz zu München

ab 1517 n. Chr.

Wann genau der Münchner Schäfflertanz entstand ist unklar. Archivarisch ist der Tanz erst 1702 nachzuweisen, aber der Legende nach soll der Zunfttanz erstmals 1517 während einer Pestepidemie aufgeführt worden sein. Ziel der "Schäfflergesöllen" war es die Münchner Bevölkerung, die sich wegen der Pest nicht mehr auf die Straße traute, zu beruhigen und das öffentliche Leben wieder in Gang zu bringen. Nachdem die  Schäffler-gesellen tanzten schlossen sich schließlich auch die Metzgergesellen dem ausgelassenen Treiben an und begründeten den Brauch des Metzgersprungs am Fischbrunnen.

Herzog Wilhelm IV. war von dem Tanz angetan und erteilte den Schäfflern das Recht fortan ihren Tanz aufzuführen. Seit 1760 läßt sich der siebenjährige Zyklus des "zur Faschingszeit gewöhnlichen, öffentlichen Reifentanz(es)" nachweisen.

 

Das nächste Münchner Schäfflerjahr ist erst wieder 2019.

Die Schäffler treten dann, wie immer erstmals am 6. Januar, dem Tag der Heiligen Dreikönige, am Hof des Herzogs bzw. heute eben beim bayerischen Ministerpräsidenten in der Staatskanzlei und beim Oberbürgermeister auf. Beschlossen wird die Tanzserie der Schäffler jeweils am Faschingsdienstag. Nach dem letzten Auftritt werden die Buchsbaumbögen zerbrochen und es heißt: "Der Tanz ist vollbracht - der Reifen hat gekracht."

 

Seit 1795 kann der Münchner Schäfflertanz lückenlosen nachgewiesen werden und wird seitdem benutzt, um Brauchtum zu demonstrieren.  Auch in Nürnberg war ein Schäfflertanz Ende des 16. Jahrhunderts nachweisbar. An diesem tanzten neben den Schäfflern auch Tuchmacher und im Gegensatz zum Münchner Tanz durften sich dort auch Frauen beteiligen. Die Nürnberger Tradition wurde bereits im Jahre 1775 wieder eingestellt, da "deren Geschmack auch solche Lustbarkeiten nicht mehr angemessen sind." Die Choreografie des Münchner Schäfflertanzes war dem des  Nürnberger sehr ähnlich. In welcher der beiden Städten der Schäfflertanz erstmals aufgeführt wurde lässt sich nicht nachvollziehen. 

 

Erst ab 1830 verbreitete sich der Brauch durch wandernde Schäfflergesellen schließlich außerhalb Münchens und ist heute in vielen Orten im bayerischen Raum üblich.

 

Die Choreografie ist seit Jahrzehnten unverändert und symbolisiert die Entstehungslegende: Einmarsch, Schlange (Symbolisierte Darstellung des Pest-Lindwurms), Laube (Symbolisierte Darstellung der Bürger in ihren Häusern), Kreuz (Symbol des Glaubens und der Hoffnung), Krone (Symbol des Herzogs), viele kleine Kreise und Changieren (Symbolisiert die wiedergewonnene Lebensfreude), gefolgt vom Reifenschwung (hierbei steht ein Reifenschwinger auf einem Fass und lässt einen Reifen mit einem gefüllten Weinglas über seinem Kopf kreisen, ohne dabei einen Tropfen zu verschütten) und Ausmarsch zum "Bayerischer Defiliermarsch".

Der Schäfflertanz zu München.

1830 von Franz Graf von Pocci - dem „Kasperlgraf“ 

 

Zu München im Land Bayern

Ist eine schwere Zeit,

Man hört kein Freudenwort

Und trauert weit und breit.

 

Die Häuser sind geschlossen,

Die Straßen öd und leer,

Kein froher Sang erschallt

Und still ist's ringsumher.

 

Geh nicht zu deinem Nachbar,

Schließ dich in's Kämmerlein,

Laß reichen dir mit Zangen

Das Brot durch's Fenster ein.

 

Man betet in den Kirchen

Man hält kein frohes Mahl,

Die Pest ist's, die mit Grausen

Durchzieht das Isartal.

 

Die Reichen wie die Armen

Sie sterben alle hin,

Es müssen Jung und Alte

Schnell aus dem Leben zieh'n.

 

Und wer will sie bestatten,

Die so gestorben sind?

Kaum daß ein Totengräber

Sich für die Leichen find't.

 

Da solch' ein gift'ger Odem

Durch alle Straßen weht,

Bedarf's wohl kühnen Mutes

Wenn man ins Freie geht.

 

Da wagten denn die Schäffler –

Die ersten – den Versuch,

Und dachten: Gott wird helfen,

Der Trauer war genug!

 

Es kleideten sich festlich

Mit roten Wämsen an,

Es schmückten sich mit Kränzen

Wohl an die dreißig Mann.

 

Sie zogen durch die Straßen

Mit Saitenspiel und Sang

Ein Schalksnarr an der Spitze

Oft ganze Tage lang.

 

Und vor den Häusern hielten

Sie einen lust'gen Tanz

Und schwenkten Gläser Weines

Auf grün umwundnem Kranz.

Da lockten sie die Bangen
Bald an die Fenster vor,
Zu treten wagten viele
Herunter bis ans Tor.

Wohl gar auch auf die Straßen,
Zu schau'n der Schäffler Tanz,
So daß auch Angst und Sorge
Verschwanden endlich ganz.

Da hört der Bayern Herzog,
Ein edler frommer Mann,
Auf was die Schar der Schäffler
Zu Trost und Kurzweil sann.

Er hieß sie zu sich bitten,
Um ihren Tanz zu schau'n
Und hatte Wohlgefallen
An ihrem Gottvertrau'n.

Da sprach er: Hört ihr Leute,
Da ihr so wacker seid
Soll euer Schäfflerreigen
Besteh'n für alle Zeit.

Und alle sieben Jahre
Soll sich der Tanz erneu'n,
Und alle guten Münchner
Die Kurzweil hoch erfreu'n.

So tanzen denn die Schäffler,
Getreu wie's damals war,
Zu München auf den Straßen
Noch alle sieben Jahr.

Das Schurzfell um die Lenden
Sammt-Kappe auf dem Haupt,
Schwingen sie bunte Reife
Und Kränze grünumlaubt.

Sie zieh'n nach alter Sitte
Aus ihrer Herberg aus
Und machen ihre Sprünge
Auch vor des Königs Haus.

In Ehren soll man halten
Was alter Brauch uns bringt,
Drum ist's, daß auch mein Lied
Den Schäfflertanz besingt.

 

Oben: Münchner Schäffler beim Tanz, Zeichnung von Munichkindl

Dahinter: Münchner Schäffler beim Tanz, Holzstich von 1865

Unten: Schäfflertanz, Zeichnung von 1700, Künstler unbekannt

 

Die Münchner Schäffler tragen rote Jacken, weiße Weste, einen Lederschurz (der links aufgeschlagen wird, damit er beim Tanz nicht stört), schwarze Kniebundhosen, weiße Strümpfe und haben eine grüne Schlegelkappe auf dem Kopf. Der Schäffler trägt eine schwarze Pestschleife und eine Schärpe mit dem bayrischen Wappen sowie dem Zunftwappen (zwei Löwen mit der Wittelsbacher Krone). Mit Buchsbaum  umwickelte Bögen in der Hand tanzen 20 Schäffler verschlungene Figurenfolgen. Schäffler ist übrigens die bairische Bezeichnung für Faßmacher (Fasshersteller, Fassküfer oder auch Fass-Binder, Böttcher, Büttner und Schaffelmacher genannt)